Aus- und Weiterbildung

Der Verband setzt sich für Aus- und Weiterbildungsstandards ein und unterstützt freiwillige Selbstverpflichtungen wie den Kommunikationskodex.
 
Für den Bundesverband deutscher Pressesprecher sind die Förderung der beruflichen Qualifizierung sowie die Professionalisierung der PR-Schaffenden ein wichtiges Anliegen. Aus diesem Grund hat der BdP im Jahr 2007 gemeinsam mit den Verbänden DPRG und GPRA die Prüfungs- und Zertifizierungskommission der deutschen Kommunikationswirtschaft (PZOK) ins Leben gerufen, die in der PR-Branche Prüfungen nach einheitlichen Standards entwarf. Die Prüfungen nach PZOK-Schema werden von Anbietern wie DAPR und DEPAK angeboten.
 
Auf regionaler Ebene bietet der BdP je nach Landesgruppe mehrmals im Jahr Workshops zur beruflichen Fort- und Weiterbildung an, die sich mit Fragestellung aus dem Berufsalltag auseinandersetzen. Als Mitglied können Sie zu vergünstigten Konditionen bei diversen Weiterbildern Seminare buchen.
 
Der BdP setzt sich in der Frage eines einheitlichen Berufskodex für die Pläne des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR) ein, der 2012 einen deutschen Kommunikationskodex vorgestellt hat. Der BdP unterstützt die Umsetzung dieses Kodex als Richtlinie für gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.