Von Moocs, Design Thinking und einer Schulcloud, oder: Einblicke in die Aktivitäten des Hasso-Plattner-Instituts

08. Mai 2017

Potsdam Babelsberg. In unmittelbare Nähe zur Universität Potsdam, liegt der Campus einer der spannendsten und privat finanzierten Universitätseinrichtungen, dem Hasso-Plattner-Institut. Die Ambition: eine Elite-Ausbildungsstätte von Weltformat zu werden. Hohe Praxisnähe, eine enge Kooperation von Wissenschaft und Wirtschaft und die enge Verbindung zu internationalen Forschungseinrichtungen erwarten die 500 hochbegabten Studierenden, die am HPI den innovationsorientierten Studiengang IT-Systems Engineering mit einem Bachelor- und Masterstudiengang abschließen können.
 
Der Direktor des Institutes, Prof. Dr. Christoph Meinel, und BdP-Kollegin und Pressesprecherin Christine Rosenbach empfangen die Gruppe aus Mitgliedern der Fachgruppe Politik und Verwaltung und der Landesgruppe Berlin/Brandenburg herzlich. Und mit vielen spannenden Ideen und Projekten – nicht nur für Studierende.
 
Design Thinking als methodischer Ansatz zur Entwicklung kreativer Lösungen und Innovationen für komplexe Probleme ist vielen Kommunikatoren in den letzten Jahren schon einmal begegnet. Aber wer kennt den Identity Leak Checker, mit dem jeder überprüfen kann, ob seine persönliche Daten frei im Internet kursieren? Spannend auch die Online-Plattform openHPI, die bereits Kindern im Grundschulalter die Möglichkeit gibt, Inhalte und Methoden des digitalen Lernens altersgerecht zu erkunden. Mit Begeisterung werden uns zudem einzelne MOOCs und eine an den Start gehende Schulcloud kommuniziert.
 
Ein hochinteressanter Einblick in die Ideen und Entwicklungsoptionen von Digitalisierung in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des spannenden Abends werden vermutlich nicht das letzte Mal auf den Internetseiten dieser privaten Universität unterwegs gewesen sein.
 
Text: Uta Hellweg
Foto: HPI / Kay Herschelmann