Von Lübeck in die Welt - Die BdP-Landesgruppe Nord zu Gast bei Draeger in Lübeck

08. Februar 2017

Internationale Kommunikation ist in Zeiten der Globalisierung in aller Munde. Auch kleine und mittelständische Unternehmen mit Niederlassungen im Ausland müssen sich die Frage stellen, wie sie über Grenzen hinweg Öffentlichkeitsarbeit betreiben können. Dabei mangelt es uns Kommunikatoren naturgemäß häufig an bestehender Infrastruktur und üppigen Budgets. Wie kann es trotzdem gelingen, eine internationale Pressearbeit aufzubauen und aktiv zu gestalten? Beim Hersteller für Medizin- und Sicherheitstechnik Dräger hat man sich diese Frage gestellt und beantwortet.

Die Landesgruppe Nord des BdP war am 26. Januar bei Draeger Besuch und hat sich das einmal vor Ort angeschaut. 1889 in Lübeck gegründet, ist Draeger als größter industrieller Arbeitgeber Schleswig-Holsteins bis heute tief in der Region verwurzelt. Gleichzeitig beschäftigt das Unternehmen weltweit mehr als 13.000 Mitarbeiter und betreibt in über 50 Ländern eigene Vertriebs- und Servicegesellschaften. Melanie Kamann, Pressesprecherin und Leiterin Externe Kommunikation, berichtete, wie sie mit ihrem Team eine internationale Pressearbeit für Draeger aufgebaut hat: ohne Agenturunterstützung, ohne disziplinarischen Zugriff auf Kollegen in den Niederlassungen und ohne großes Budget, dafür mit kreativen Ideen und ganz viel Kommunikation.

Im Anschluss an einen regen Austausch konnten die Kollegen in der über 700 Quadratmeter großen Unternehmensausstellung hautnah all das erleben, was Dräger ausmacht: von der über 125-jährigen Geschichte des Familienunternehmens bis hin zu neuesten Produkten.
 
Foto:
Melanie Kamann erklärte den BdP-Mitgliedern, wie die Draeger-Kommunikation funktioniert und führte anschließend durch die Unternehmensausstellung