„Hier bin ich richtig“: die Landesgruppe Bayern besucht Amazon-Logistikzentrum

12. Mai 2017

Eines der größten der insgesamt neun deutschen Logistikzentren von Amazon hat die Landesgruppe Bayern am 25. April 2017 besucht. Unter dem Titel „Hier bin ich richtig“ berichtete Anette Nachbar, für die Kommunikation des Bereichs Logistik bei Amazon Deutschland verantwortlich, auch über ihre jüngste Kampagne und über die Herausforderungen der internen und externen Kommunikation. Auf 110.000 m² Fläche werden in Graben bei Augsburg täglich Waren angenommen und in scheinbar endlose Regale sortiert, um nach Bestellung durch Kunden von einem der 1.900 am Standort beschäftigten Mitarbeiter „gepickt“, und von weiteren Mitarbeitern konfektioniert und versandt zu werden.

Eine logistische Herausforderung: im Logistikzentrum lagern etwa 12,5 Millionen Produkte. Die Führung durch eine der vier Lagerhallen machte den Gästen die Dimensionen und die Arbeitsabläufe des E-Commerce-Marktführers bewusst: Was von außen chaotisch wirkt, basiert auf einem hochtechnisierten Sortiersystem, das den Mitarbeitern jede Regalbelegung und –entnahme anzeigt. 12.000 Mitarbeiter sind insgesamt in den deutschen Logistikzentren fest angestellt, um Amazons Lieferversprechen einzuhalten. Im deutschen Kommunikationsteam sind über ein Dutzend Personen tätig, davon derzeit sieben im Team Logistik.
 
Neben der international übergreifenden, quartalsweise erscheinenden Mitarbeiterzeitung erscheint jeweils ein eigenes Blatt für die deutschen Standorte im Zweimonatsturnus. Die Herausforderung besteht hier darin, alle Kollegen mit den Informationen zu erreichen – ob gewerblich oder kaufmännisch tätig. In der externen Kommunikation ist für Anette Nachbar entscheidend, dass Amazon der Öffentlichkeit einen Einblick in die eigene Arbeitsweise gewährte, damit die Anbindung an die Regionen gestärkt wird und Klarheit zu den Arbeitsbedingungen der Mitarbeiter besteht. Sie betonte die strategische Rolle des im Herbst 2013 gestarteten Firmenblogs http://www.amazon-logistikblog.de/, und die Tatsache, dass seit Februar 2015 unter dem Begriff „Amazon besuchen“ Werkstouren angeboten, die von jedem wahrgenommen werden können. Zahllosen Medienvertretern aller Bereiche (Print, Online, TV, Radio, Bloggern) hat das PR-Team in den vergangenen Jahren die Möglichkeit zur Besichtigung und das Gespräch mit Mitarbeitern ermöglicht. Bei einer lebhaften Diskussion wurde klar, dass Amazon Transparenz, regionale Verwurzelung und eine starke Identifikation der Mitarbeiter mit dem eigenen Arbeitgeber als Erfolgsfaktoren für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ansehen. An diesem Termin nahmen auch Mitglieder der FG IuK sowie der LG des benachbarten Baden-Württemberg teil.
 
Text: Erika Lehn