Deutscher Rat für Public Relations künftig ohne de’ge’pol

27. Oktober 2017

Die drei Verbände BdP, DPRG und GPRA werden künftig alleinige Träger des Deutschen Rates für Public Relations (DRPR) sein, nachdem die Deutsche Gesellschaft für Politikberatung heute ihren Austritt erklärt hat. Dazu Regine Kreitz, BdP-Präsidentin und stellvertretende Vorsitzende des Trägervereins des DRPR:
 
„Der Schritt hatte sich schon länger angedeutet. Die Kollegen der de’ge’pol hatten sehr häufig formale Anmerkungen zur Ratsarbeit, weniger inhaltliche. Das Verhalten war am Ende aber nicht mehr lösungsorientiert, deswegen ist der Schritt sicher das Beste für alle Seiten. Der Rat als das Organ der freiwilligen Selbstkontrolle des PR-Berufsfeldes hat große Aufgaben. Der BdP steht voll hinter dem langjährigen Vorsitzenden Professor Günter Bentele und arbeitet konstruktiv mit den beiden anderen Trägerverbänden DPRG und GPRA zusammen. Die von den drei Verbänden entsandten Ratsmitglieder sind außerordentlich kompetent und engagiert. Der weiteren Ratsarbeit sehen wir sehr positiv entgegen.“