BdP würdigt "Pressestellen des Jahres"

18. September 2015

Foto: Julia Nimke/BdP
 
In den drei Kategorien Politik / Verwaltung, Verbände / NGOs und Unternehmen hat der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) am 17. September 2015 den "Goldenen Apfel" verliehen. Der Preis zeichnet die "Pressestelle des Jahres" aus und wurde bei der "Speakersnight" im Berliner Friedrichstadt-Palast, der Galaveranstaltung zum 12. Kommunikationskongress, vergeben.

Zum Gewinner aus dem Bereich Politik und Verwaltung kürte die fünfzehnköpfige Jury aus Kommunikatoren, Journalisten und Wissenschaftlern die Pressestelle des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Sie arbeitet konsequent nach dem Motto "Online First" bei der Veröffentlichung neuer Inhalte und bietet so ein Beispiel für den passenden Einsatz sozialer Medien und visueller Kommunikation. Das Thema Technik wird gekonnt dargestellt und durch Personalisierung greifbar gemacht. Als Preispatin überreichte Jurymitglied Romy Fröhlich, Juryvorsitzende und Professorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, den Preis in dieser Kategorie.

Den Award für Verbände / NGOs konnte die Pressestelle des Österreichischen Automobil- und Touringclubs (ÖAMTC) entgegennehmen. Mit dem Projekt der E-Bike-Pannenhilfe, einer Pannenhilfe, die in Wien auf dem E-Bike zu liegen gebliebenen Fahrzeugen kommt, schaffte der ÖAMTC den Imagewandel vom Automobil- zum Mobilitätsclub. Mitarbeiter wurden erfolgreich als Markenbotschafter in den Social-Media-Kanälen eingesetzt. Preispatin für diese Kategorie war Ines Arland, Redakteurin und Moderatorin der Phoenix Runde.

Bei den Unternehmen gewann die Pressestelle von Kaspersky Labs. Nach einem Cyberangriff auf das IT-Sicherheitsunternehmen gelang es der Pressestelle, aus der Krise eine  Chance zu machen und durch Transparenz zu überzeugen. Kommunikationsmaßnahmen wurden geschickt getimt und der CEO Jewgeni Kasperski sorgte für Authentizität in der Unternehmenskommunikation. BdP-Präsident Jörg Schillinger überreichte den Preis in dieser Kategorie.

Vorsitzende der Jury war Romy Fröhlich, Professorin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. In ihrer Festrede war die Chefredakteurin der Wirtschaftswoche, Miriam Meckel, auf Macht und den Einfluss der Digitalisierung auf die Kommunikation eingegangen.

Bei der "Speakersnight" wurde auch der Nachwuchsförderpreis für eine Abschlussarbeit der Medien- und Kommunikationswissenschaften verliehen. Aspekte-Moderatorin Katty Salié führte durch den Abend. Die musikalische Begleitung kam von Astrid North.

Informationen zu den Nominierten und Gewinnern sind hier abrufbar.