BdP-Forum

Das BdP-Forum wird seit 2012 jährlich im Frühjahr angeboten. Es setzt den Fokus auf Kommunikationsthemen mit politischer Dimension. Das Forum bietet eine kritische Plattform zur Analyse und Diskussion aktueller Entwicklungen in der Medienlandschaft. An das BdP-Forum schließt sich ein Parlamentarischer Abend an.

Der BdP sucht als Verband dabei den Dialog zwischen seinen Mitgliedern und Vertretern aus Politik, Verlagen, Journalismus und Wissenschaft, um das Spannungsverhältnis von PR und Journalismus in einer sachlichen Debatte neu zu vermessen. Zum Parlamentarischen Abend begrüßt der Bundesverband deutscher Pressesprecher Gäste aus Parlament und Regierung, Verbänden und Wirtschaft.
 
Thema 2017
Im Rahmen des diesjährigen BdP-Forums, am 25. April diskutieren wir mit Vertretern aus Politik, Unternehmen, Institutionen, Wissenschaft und Medien, mit dem Umgang von erfunden Inhalten im Netz und deren Auswirkungen auf das aktuelle Wahljahr.
 
Der „Brexit“, der Wahlsieg von Trump bei der US-Präsidentschaftswahl und weitere Ereignisse sind sichtbare Zeichen, dass mit Fakten allein keine Abstimmung und keine Wahl mehr gewonnen werden kann. Unwahrheiten, Gerüchte und Fake-News durchdringen das Netz, schüren Misstrauen und nehmen Einfluss auf die politische Stimmung.
 
Setzt sich dieser Trend in Deutschland im Wahljahr fort? Welche Lehren können Kommunikatoren aus der jüngsten Entwicklung ziehen? Und wie kann Kommunikation Vertrauen wieder herstellen? Und welche ethischen Kodizes sind in Zeiten von manipulierten Inhalten in der Kommunikation unabdingbar?
 
Wo:
Haus der Bundespressekonferenz
Schiffbauerdamm 40/Ecke Reinhardtstraße
10117 Berlin
Wann:
Dienstag, 25. April
Ab 17.30 Uhr Einlass
Ab 18.00 Uhr Begrüßung durch Dr. Jörg Schillinger (Präsident BdP)
 
Impulsvortragvon Sascha Lobo, Blogger & Journalist und Ulrich Kelber, Parlamentarischer Staatssekretär, BMJV
 
18.15 - 19.30 Uhr Podiumsdiskussion
 
Podium:
 
Elisabeth Wehling, Sprachforscherin, University of California/Berkeley
Lenz Jacobsen, Politikredakteur, ZEIT ONLINE
Prof. (em.) Dr. Günter Bentele, Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations (DRPR)
Jan Mönikes, BdP-Justiziar & Rechtsanwalt Schalast & Partner
Moderation: Brigitte Büscher