BdP zu VDI-Richtlinie „Akzeptanz von Großinfrastrukturprojekten“

Zusammenarbeit von Kommunikatoren und Ingenieuren nicht erst im Krisenfall
 
Berlin, 26. September 2014
 
Die Akzeptanz von großen Industrie- und Infrastrukturprojekten wird zu einer wachsenden Herausforderung. Nicht nur für die Energiewende, sondern auch bei der Erneuerung und dem Ausbau der Infrastruktur sowie für neue Fabriken. Um von Anfang an vorausschauend Schwerpunkte zu setzen und nicht erst am Ende durch nachträgliche Krisenkommunikation Schaden zu begrenzen, hat der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) seine Richtlinie 7000 vorgelegt.

Der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) begrüßt diese Initiative des VDI ausdrücklich und hat sie am 26. September auf dem Kommunikationskongress den 1.500 Teilnehmern und seinen Mitgliedern vorgestellt. Der BdP bewertet diese Richtlinie als sehr gute Orientierung sowohl für Ingenieure als auch für Kommunikatoren. Sie sei wegweisend, weil sie von Anfang an einen Prozess definiert, in dem Technik, Kommunikation, Recht und Finanzen gebündelt werden. Darüber hinaus schlägt sie eine Akteursanalyse vor und setzt dafür auf ein Stakeholder-Netzwerk und dessen Pflege. Gegenseitige Wertschätzung, wechselseitige Hilfestellung, konzeptionell geplante Zusammenarbeit, Veränderung der Projektorganisation und ständige Reflexion der Planungs-, Genehmigungs- und Umsetzungsprozesse könnten zu einer erheblichen Professionalisierung von Großinfrastrukturprojekten führen, erklärten VDI und BDP heute gemeinsam.
 
 
Zeichen: 1.352
 
Die gemeinsame Erklärung ist unter diesem Link zu finden: https://www.bdp-net.de/medien/publikationen/positionspapiere/vdibdp-gemeinsame-erkl-rung-technische-gro-projekte-und
 
Über den BdP:
Der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) ist die berufsständische Vereinigung für Pressesprecher und Kommunikationsbeauftragte aus Unternehmen, Verbänden, Organisationen und Politik. Er vernetzt die Sprecherinnen und Sprecher und bietet ihnen Plattformen, um Meinungen, Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Aktuell zählt der BdP über 4.400 Mitglieder.

Ansprechpartner:
Harald Händel
Präsidiumssprecher
Bundesverband deutscher
Pressesprecher e.V. (BdP)
Oberwallstr. 24
10117 Berlin
Tel. +49 (0)30 84 85 94 00
harald.haendel [at] pressesprecherverband.de
www.bdp-net.de