Andreas Richter: Kommunikation in Veränderungsprozessen

Eine theoretisch-analytische Betrachtung und Expertenbefragung zur Rolle von Promotoren, Meinungsführern und Multiplikatoren innerhalb persönlicher unternehmensinterner Kommunikation im organisatorischen Wandel
Die Arbeit von Andreas Richter stellt die Profile von Machtpromotoren, Fachpromotoren, Prozesspromotoren, (formellen und informellen) Meinungsführern sowie von Multiplikatoren detailliert heraus und erweitert sie im Hinblick auf die Besonderheiten und Anforderungen unternehmerischer Veränderungsprozesse. Es wird verdeutlicht, dass verschiedene Ausprägungen der Rolle Sozialpromotor hohe Relevanz im organisatorischen Wandel besitzen und Potential hinsichtlich ihrer Weiterentwicklung bieten. Eine präzise Charakterisierung der einzelnen Rollen zeigt auf, mit welchen Qualifikationen unternehmensinterne Schlüsselakteure den speziellen kommunikativen Herausforderungen in Veränderungsprozessen gerecht werden können. Aus den gesammelten Erkenntnissen wird ein Modell entwickelt, das veranschaulicht, welche wichtigen unternehmensinternen Akteure bei der Prozessgestaltung zu berücksichtigen sind, deren Beziehungen gemanagt werden müssen und deren kommunikative Aktivitäten über ein steuerndes Gremium koordiniert werden sollten.
Die Arbeit kann über den BdP bezogen werden.