3. BdP-Forum: Skandalisierung und Hochfrequenz-Journalismus - Schaden für die Demokratie?

14.05.2014
Dr. Jörg Schillinger
Guido Beermann
Guido Beermann
3. BdP-Forum
Dr. Jörg Schillinger
Merle Schmalenbach
Dr. Butz Peters und Merle Schmalenbach
Georg Mascolo
Merle Schmalenbach
Oliver Schumacher
Oliver Schumacher
Tilmann Kruse
Tilmann Kruse
Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger
Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger
Tilmann Kruse
Merle Schmalenbach
Georg Mascolo
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
3. BdP-Forum
Wie verändern neue ökonomische und strukturelle Rahmenbedingungen die journalistische Arbeit und wie können Kommunikationsverantwortliche damit umgehen? Diese Fragen diskutierte der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) beim 3. BdP-Forum am 13. Mai 2014 in Berlin im Haus der Bundespressekonferenz. Grußworte sprachen Dr. Jörg Schillinger, Präsident des BdP, und Guido Beermann, Staatssekretär der Berliner Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung.
 
"Skandalisierung und Hochfrequenz-Journalismus - Schaden für die Demokratie?"

 
Podiumsgäste:
- Prof. Dr. Hans Mathias Kepplinger (Johannes-Gutenberg-Universität Mainz)
- Tilmann Kruse (Sprecher Deutscher Presserat)
- Georg Mascolo (Investigativer Journalist, u.a. NDR)
- Merle Schmalenbach (Freie Journalistin, u.a. Cicero, Zeit)
- Oliver Schumacher (Leiter Kommunikation, Deutsche Bahn AG)
 
Moderation: Dr. Butz Peters, Rechtsanwalt und Publizist
 
Fotos: Laurin Schmid