Macht der Shitstorms - Ohnmacht der Unternehmen?

26.06.2013 - 17:30

Landesgruppe: 

Shitstorms können innerhalb weniger Stunden die Reputation eines Unternehmens, eines Produktes, eines CEO, eines Oberbürgermeisters auf den Kopf stellen. Egal ob unberechtigt oder berechtigt - wie reagiert man auf Vorwürfe und Angriffe auf Social Media? Sitzt man den Sturm ganz einfach aus oder antwortet man auf jeden Kommentar?

Die Landesgruppe Baden-Württemberg zeigt Beispiele aus der Praxis und diskutiert mit:

- Jürgen Ebenau und Johannes Kaufmann, Online-Manager beim Südwestrundfunk: Sie koordinieren die Social Media- und Second Screen-Aktivitäten im SWR strategisch. Bei der Mördersuche im "Tatort interaktiv" demonstrierten sie Transparenz und Glaubwürdigkeit trotz technischer Pannen und medialer Anwürfe.
- Markus Herrmann, Pressesprecher der Stadt Schwäbisch Gmünd: Er nutzte einen Shitstorm für eine PR-Kampagne und machte Schwäbisch Gmünd zu "Bud Spencer-City"
- Gabi Renz, politische Journalistin beim Südkurier und Vorstandsmitglied der Landespressekonferenz in Baden-Württemberg: Sie recherchiert investigative Themen im Netz
- Patrick Schneider, Blogger und Online-Experte bei divia: Er berät Unternehmen in der Social Media-Kommunikation.

Moderation: Anja Görzel, SWR

Im Anschluss: gemütlicher Ausklang.

Wann?
Mittwoch, 26. Juni 2013, 18.00 Uhr
Einlass: ab 17.30 Uhr

Wo?
Haus der Katholischen Kirche
Großer Saal, Untergeschoss (erreichbar durch Ladenpassage)
Königsstraße 7
70173 Stuttgart

Anmeldung