TU Berlin, Vodafone-Stiftung und GAGFAH "Pressestellen des Jahres"

In den drei Kategorien Politik/Verwaltung, Verbände/NGOs und Unternehmen hat der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) am 26. September 2013 den „Goldenen Apfel“ verliehen. Der Preis zeichnet die „Pressestelle des Jahres“ aus und wurde bei der „Speakersnight“ im Berliner Friedrichstadt-Palast, der Galaveranstaltung zum Kommunikationskongress, vergeben.

Zum Gewinner aus dem Bereich Politik und Verwaltung kürte die Jury die Technische Universität (TU) Berlin. Die Pressestelle der Hochschule mit 32.000 Studierenden und 100 Studienangeboten schafft es, Wissenschaft allgemeinverständlich zu vermitteln. Neben den Medien werden auch Studierende, Wissenschaftler und Alumnis regelmäßig auf verschiedenen Kanälen adressiert. Großveranstaltungen wie die „Lange Nacht der Wissenschaften“ oder Science Slams sind ein fester Bestandteil des Angebots der Pressestelle.

Den Award für Verbände/NGOs konnte die Vodafone-Stiftung Deutschland entgegennehmen. Eine Studie der Stiftung zeigte Defizite des 2011 von der Bundesregierung verabschiedeten Bildungspakets zur Förderung von Kindern aus ärmeren Familien. Ein auf dieser Studie aufbauender Zehn-Punkte-Plan als „Nachhilfe zum Bildungspaket“ wurde konsequent öffentlich kommuniziert.

Bei den Unternehmen gewann das Immobilienunternehmen GAGFAH mit einem hervorragenden Beispiel von Krisenkommunikation. Nach der Übernahme durch Finanzinvestoren war das öffentliche Ansehen eingebrochen, mangelnde Transparenz und Kommunikation hatten den Effekt verstärkt. Um diese Wahrnehmung zu wandeln, wurden viele persönliche Besuche bei Stakeholdern initiiert und die Kommunikation komplett neu konzeptioniert.

Der am Vorabend gewählte BdP-Präsident Jörg Schillinger überreichte den Preis bei der „Speakersnight“ zusammen mit Romy Fröhlich von der Ludwig-Maximilians-Universität München, die der zehnköpfigen Jury aus Kommunikationswissenschaftlern, Pressesprechern und Journalisten vorsaß.

In seiner Festrede erinnerte der ehemalige SPD-Vizekanzler Franz Müntefering daran, dass Sprache ein wichtiger Schritt der Evolution sei, weshalb Pressesprecher folglich auf einer sehr hohen Stufe der menschlichen Entwicklung stünden. Fragen zur Regierungsbildung vorbeugend, zitierte Müntefering Ludwig Wittgenstein: „Wovon man nicht sprechen kann, darüber muss man schweigen“.

Bei der „Speakersnight“ wurde auch der Nachwuchsförderpreis für eine Abschlussarbeit der Medien- und Kommunikationswissenschaften verliehen. RBB-Moderator Jörg Thadeusz führte durch den Abend. Musikalische Begleitung kam von Annett Louisan und der Rias Big Band.